Rezensionen / book, CD and record reviews

BRIDGET ST. JOHN “Live at the Betsy Trotwood” 12” LP (Shagrat/Feeding Tube FTR474/ENT 024, 2019)

Bridget St. John is now 70 years old, and nothing on this album does give it away. As a musician Bridget has often been subsumed under the term Folk, but it is not doing her justice as her songs are lacking the folkish essentials. She does not draw on typical Folk elements (and clichés), so I guess the term singer-songwriter is the more fitting one.  “Live at the Betsy Trotwood” is Bridget’s 8th album over a period of 51 years. It was recorded live on 4th February 2017 and has now been issued by Shagrat in collaboration with Feeding Tube Records.  If you dig expressive voices, vibrating like slow turning fans,  and exquisite song writing this is the album for you. The word harmony is hovering over any of the songs performed. Sincerity is the term to characterize her songwriting. Bridget’s music is music to sit still to – and listen to. Once her expressive voice is wafting in the room there is no space for any negative vibrations.  The room will soon be warm even in winter time with the heating turned off such is the atmosphere surrounding all her songs. Out of the nine songs on this album, seven have been penned by the lady herself and two are covers by kindred spirits Michael Chapman and Leonard Cohen. Ask me for a favourite track on this album and I would say “Lazarus”. “Live at the Betsy Trotwood” can be ordered directly from Shagrat.

 

MALCOLM MORLEY „Infinity Lake“ CD (Aurora AURMM1, 1919)

The guitarist and vocalist who helped to set up Help Yourself and lead them through 4 longplayers and later graced the boards of Bees Make Honey, Man, Deke Leonard’s Iceberg, The Tyla Gang and the Wreckless Eric band has now released a full CD of new songs. 10 tunes which “suggest vintage The Band or even Bob Dylan of Highway 61 Revisited” as Nigel Cross points out in his excellent liner notes – 10 superb songs drawing on American influences yet thoroughly British – 10 times laid-back yet grooving numbers that take you by the hand and lead you into a musical world seemingly long forgotten. This elegant organ and that sparse yet pithy guitar sure make my day. The variety of the tunes is stunning – without digressing from the prominent style. This sure is an excellent album which will range among those that you will always keep on the frontshelf. I hope there’s more to come. (See Malcolm and the Infinity Lake Band live at the Half Moon in Putney on February 16th.) The CD can be ordered directly from Aurora who also have a Starry Eyed And Laughing „Live at Rockpalast“ DVD for sale.

Wolfgang G. Müller und Uwe Sandhop sind Veteranen der Berliner Musikszene. Den Wolfgang kennen wir von der Band THE ESCALATORZ (mit dem allseits beliebten H.P. Daniels), Uwe alias Sandy Hobbs war mit THE BEATITUDES und LES BLACK CARNATIONS Pionier der berliner Garage Rock und 60s Revival Szene. Zwei Burschen also, die sich um die Musik verdient gemacht haben. Nun haben die beiden mit drei weiteren Musikern als BEROLINA BIG BEAT QUARTETT drei elegante Surfnummern eingespielt. Der Clou ist, dass das Leadinstrument ein Mixturtrautonium ist, eine Weiterentwicklung des von Friedrich Trautwein 1930 entwickelten Trautoniums. Das Trautonium war der erste Synthesizer, ein Instrument, dass allein durch die Elektronik Töne erzeugte. In den 80er Jahren gab es einen modifizierten Nachbau durch Oskar Sala, das Mixturtrautonium. Die entstandenen Tonaufnahmen bestechen durch einen sehr eigenständigen, angenehmen Klang. Uwe Sandhop, über den die CD auch zu beziehen ist (udspost@web.de), hat mir dazu fogendes geschrieben:

„Schön, dass Dir die Aufnahmen gefallen. Ich denke, Du kennst auch das Original von „The Lonely Surfer“ von Jack Nitzsche?! Wolfgang G. Müller war Gitarrist der Berliner Band ROZZ (1979 bis 1983), die 1979 den 1. Preis beim 2. Pop-Nachwuchsfestival der Deutschen Phonoakademie in der Sparte Jazz erhielt und im Laufe ihres Bestehens zwei LPs bei der Teldec veröffentlichte. Wolfgang ist aber auch Sozialpädagoge. Etwa Mitte der 80er Jahre wurde er vom Bezirksamt Schöneberg von Berlin als Leiter eines Tonstudios (Musiklabor), welches das Bezirksamt in Kooperation mit der Berliner Kulturverwaltung (für die ich seit Dezember 1980 arbeite) betreibt, eingestellt. Seitdem haben wir beruflich miteinander zu tun. Wolfgang spielte aber auch weiterhin aktiv in diversen Bands, u.a. viele Jahre bei den ESCALATORZ. Auch hatte er ein eigenes Quartett. Ende der 90er, angestossen durch ein aus öffentlichen Mitteln gefördertes Projekt bzw. Stipendium, das Wolfgang technisch betreuen sollte, begann Wolfgang, sich dann auch für das Trautonium zu interessieren und ein eigenes Instrument originalgetreu nachzubauen. Es gab ja keines zu kaufen, nur Oskar Sala hatte weltweit das einzige spielbare Mixtur-Trautonium. Damals lebte Oskar Sala noch, und Wolfgang hatte Gelegenheit, bei ihm im Studio das Original-Trautonium zu vermessen und die genaue Konstruktion zu recherchieren. Die ganze Geschichte ist höchst spannend und leider viel zu lang, um sie hier auf die Schnelle zu erzählen. Die Surfmusik-Aufnahmen mit Trautonium sind, obwohl wir uns nun schon über 30 Jahre kennen und schätzen, unsere erste musikalische Zusammenarbeit. Eigentlich nennt er sich nur Wolfgang Müller. Das „G.“ steht für seinen zweiten Vornamen „Gerhard“. Zum einen hat er das G für die GEMA in seinen Namen eingefügt, zum anderen auch, um Verwechselungen mit einem anderen Berliner Musiker bzw. Künstler namens Wolfgang Müller zu vermeiden. Der war Kopf der Gruppe „Die Tödliche Doris“ (erste Hälfte der 80er Jahre), die zur Szene der „Genialen Dilletanten“ gezählt wurde.Bisher brenne ich Exemplare nur bei Bedarf. Mike Korbik, leider vor kurzem verstorben, und ich hatten ins Auge gefasst, davon vielleicht eine kleine Auflage als Vinyl-Single oder EP pressen zu lassen. Mike wollte aktuelle Herstellungsmöglichkeiten recherchieren, da ich da keine Erfahrung habe bzw. Mike sich immer um solche Dinge gekümmert hat. Zudem war noch die Frage offen, wie das finanziert werden könnte. Daraus wird nun nichts. Ich bin aber in Kontakt mit Ronnie Rocket alias Ronnie Urini, ex-chlagzeuger bei THE VOGUE aus Wien. Der besucht öfters seinen alten Kumpel Paul Schwingeschlögel, Trompeter, hier in Berlin, mit dem ich mich durch unsere beruflichen Kontakte auch privat ein bisschen angefreundet habe. Ronnie ist schwer begeistert vom Trautonium und hat Wolfgang für eine Neuinterpretation der Titelmelodie von „Raumpatrouille“ angeheuert. Außerdem plant er, eine Vinyl-LP mit Musik aus Wien und Berlin herauszubringen, auf der auch das Berolina Big Beat Quartett vertreten sein soll. Der gute Ronnie sprudelt immer über vor Ideen. Im Augenblick hat er es mit dem Berliner Wannsee und möchte gern die „Berlin Beach Boys“ ins Leben rufen bzw. Aufnahmen machen, bei denen er wieder Schlagzeug spielen will, Paul und Wolfgang, diesmal an der Gitarre, sowie ich am Bass mitmachen sollen. Bei Ronnies Berlin-Besuch in diesem Sommer haben wir alle zusammen eine Dampferfahrt auf dem Wannsee gemacht und sind anschließend im Ausflugslokal „Blockhaus Nikolskoe“ eingekehrt.“

PS: The Escalatorz, The Beatitudes, Les Black Carnations und The Vogue wurden alle in hartbeat! ausgiebig portraitiert.

Simon Reynolds has written a book, „Shock And Awe – Glam Rock And Its Legacy From The Seventies To The Twenty-First Century” (Faber & Faber, 2016).  My friend Uli gave this book to me as a present. Thanks, Uli. With over 650 pages it is good value for your money.  But – as it goes with books – it’s not the size that matters, it’s the contents. Do I now know how to define Glam Rock? No! Obviously Glam Rock is more about visuals than anything else. Why would such a wimp like Marc Bolan go alongside heavies like Alex Harvey (by the way, his band was previously known as Tear Gas, not Gas Tank)? Bolan had got flashy clothes, Harvey had got Zal Cleminson in clown’s make-up.

But then again it wasn’t about visuals, see Roxy Music or Suzi Quatro. Or The Heavy Metal Kids and The Runaways.

Whenever Jet is mentioned, I prick my ears, as Andy Ellison and David O’List have been favourites of mine since the mid-sixties. Would I call them Glam Rock? Definitely not. Yet seemingly everything goes from The New York Dolls to Hello, from Cockney Rebel to Alice Cooper. Even Nutz are mentioned who never dressed the style but recorded a nice Power Pop debut and two Hard Rock LPs afterwards. Iggy Pop, Alice Cooper, Mud, Sweet, Gary Glitter, Sparks, David Essex, Kraftwerk, Brian Eno, Queen even Be-Bop Deluxe are all thrown into the game until you are dizzy in the head. Yes, Wizzard was using make-up, and so was Kiss, but musically there were miles between them. And Doctors Of Madness never dressed according to Glam, but sported a violinist instead.

Quite a number of pages are – naturally – dedicated to David Bowie, and I feared the worst because Bowie has mostly been uncritically dealt with over the past years. People seem to have forgotten that Bowie aka Davy Jones was prone to fascist ideology and was a band breaker par excellence.  Simon Reynolds puts his finger into the wound though. Thanks for that. And: I never liked pop stars who suffered from narcissistic personality disorder.

I enjoyed reading the book, as it offered me opportunities to delve into my record collection and pull out albums I hadn’t played for many moons. Yeah, I even got my Sparks albums out again, but found their Bearsville LPs underproduced and tinny in sound and the Island albums, though featuring Martin Gordon and/or Trevor White, sounding outdated these days.  The Heavy Metal Kids sounded like they did in the mid-seventies. “Run Around Eyes” wasn’t exactly the Glam Rock prototype. And I also researched a bit and came across bands like Renegade, Iron Virgin, Hustler, Shelby, Daddy Maxfield, Kid Dynamite, Slow Bone, Streak, The Streakers, Bilbo Baggins, The Mob, Punchin’ Judy or Mabel who sounded real Glam rockin’ to me.

Now Simon Reynolds’ aim was to document Glam Rock’s legacy into the 21st century… he fails. If Kanye West, Beyoncé, Lady Gaga, Nicki Minaj and David Bowie (!!) are on his list for Glam Rock past the millinium… well!

I’ve just finished Steve Jones’s autobiography „Lonely Boy – Tales from a Sex Pistol“ (co-written by Ben Thompson, Da Capo Press, 2017), and if David Crosby was bragging about his drug consumption, Billy Wyman about all the women he has been in bed with, Jones is bragging about his thievery. Goodness me, this guy nicked everything that wasn’t screwed to the floor… clothes, guitars, amps, bikes, you name it, he stole it! Even up to when he was in his 40s. He elaborates about his miserable childhood, his failure at school, but also about having enjoyed a relative freedom as a youngster. Of course, the intake of alcohol and drugs played a major role in his life as well and but sparingly only in this book. He doesn’t make any secret about always having been a male chauvinist, exploiting women without being willing to give. And do I really want to know about his masturbation techniques involving a hollowed-out loaf of bread and a half-pint of milk?! But I do want the Sex Pistols story told from a different point of view, and that is where he delivers. And I guess his story is the closest to the truth. That he’s no friend of John Lydon is obvious and understandable, but at the same time he calls him one of the greatest singers in Rock ‘n’ Roll. I can agree with that. I would have loved to read more details about Jonesy’s career post-Pistols with The Professionals, Chequered Past etc.  But you can’t always get what you want. I’ve finished this book in two days, so you may guess it was a good read.

Die wilden Sechziger – Als der Beat ins Tal kam (Edition Köndgen ISBN 978-3-939843-86-3).

Ronald M. Hahn und Volker Lieb haben ein wunderschönes Buch über die Beatszene im längsten Dorf Deutschland herausgebracht. Nach einer Einführung in die Welt der 60er werden die wichtigsten 15 Beatgruppen aus Wuppertal vorgestellt, manche von diesen habe ich selbst live erlebt: The Consuls, The Liverpools, The Kentuckys (im legendären Wilhelmsstübchen), The Rockets als Vorband zu The German Bonds oder The Beatkids als Vorgruppe zu The Pretty Things. Spielen konnten sie alle. Die Kentuckys[1] waren natürlich die herausragenden Gesellen.

Hahn und Lieb können schreiben, doch wer was verfasst hat, wird nicht deutlich. Auch wird eine Reihe von Namen als Kollaborateure aufgeführt, doch deren Rolle bleibt im Nebel. Die Bandgeschichten, mit Ausnahme der Geschichte der Mods, die etwas chaotisch und nur eingeschränkt nachvollziehbar ist, sind gelungen und abwechslungsreich.  Auf den ersten 60 Seiten ist der Text jedoch gelegentlich bruchstückhaft und springend. Fast erscheint es, als seien die Autoren nach der Methode des stream of consciousness vorgegangen. Und so geraten denn auch chronologische  Zusammenhänge gerne mal auseinander.  Man schreibt über das Lennon-und-Ono-Album „Unfinished Music #1: Two Virgins“, erschienen im November 1968, um dann überzuleiten „Obwohl das Jahr 1968 vor der Tür steht…“ (S.53). Die Gründung von Apple (1968) erscheint in einem Kapitel, das sich mit 1966 auseinandersetzt.

Eine Reihe von Zeitungsausschnitten (S.30ff, S.40, S.130f), Äußerungen von Personen wie William Woodson (S.42) oder Listen von No. 1 Hits (S.43f, S.46f usw.) werden angeführt, doch werden sie nicht als Zitate ausgewiesen. Kleinere Sachfehler wie die Wahl zu den „Berliner Beatles“ (S.27) (es waren die „Deutschen Beatles“ im Star-Club Hamburg) oder die „Songs aus Liverpool“ (S.36) (es waren fast ausschließlich Coverversionen amerikanischer Veröffentlichungen) und Rechtsschreibfehler bei Bandnamen sind unerheblich.

Seltsam mutet an, wenn (offensichtlich) Ronnie die von ihm an einigen Stellen im Buch geschmähten Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich in seine Liste der 60er Jahre Helden aufnimmt.  Die Transzendentale Meditation zur Jugendbewegung zu erhöhen (S.53), ist schon seltsam. Auf die Wertung von bestimmten Bands möchte ich hier nicht eingehen,  aber die Equals haben nicht nur „Diskogeblöke“ von sich gegeben, sondern auch Songs wie „Police On My Back“, „Laurel and Hardy“, „Reincarnation“, „Black Skinned Blue Eyed Boys“ oder „Soulbrother Clifford“. Überhaupt scheint sich für Ronnie (?) mit dem Ende der Beatära die populäre Rockmusik verabschiedet zu haben, aber danach ging es doch ab 1968 mit den großen Festivals und Rock als Massenphänomen weiter!

Die Bilder sind zum Teil sehr klein und nicht immer gut platziert (Bilder von 1962 im Text von 1968). Es wird auch nicht immer durch die Bildunterschrift deutlich, um welche Band es sich handelt.  Aber dies ist jetzt wirklich Erbsenzählerei. Ich hätte mir allerdings mehr Betonung für die angesagten Gaststätten und Clubs in Wuppertal gewünscht, nicht nur die angeführten zwei. Es gibt auch Bilder von The Who 1

>>John’s Children „Go Go Girl“

Und dann sind da die Einlassungen von Gisela Bergmann – antiklimaktisch, denn die Gisela war ein angepasstes Dornröschen, das nicht aus dem Schlaf geholt wurde. Ein Interview mit einem Groupie (zumindest einem Beatgirl) hätte ich interessanter gefunden.

[1] Die Kentuckys-Story in hartbeat! 21 ist immer noch die ausführlichste.

„Black Eyes“ (Hirnkost 2018, ISBN 978-3-945398-66-1)

Helmut Wenske, alias Chris Hyde, hat wieder zugeschlagen. Herausgekommen ist eine 280-Seiten-Bibel über die Indo-Bands, wie sie sich in Deutschland in der 1. Hälfte der 60er Jahre tummelten – rockend, schmalzend, gelegentlich ein Mädel zum Anschaffen schickend. Da wurde nicht gekleckert, sondern geklotzt – auch musikalisch. Das alles hat Wenske hautnah miterlebt und aufgeschrieben. Der Mann kann schreiben. Punkt. Dass er den schnodderigen Rock ’n‘ Roll-Ton trifft, hat er schon mit Büchern wie „Rock ’n‘ Roll Tripper“, „Rock ’n‘ Roll Tripper II“, „Fats And His Cats“ oder „Eastern Age“ bewiesen.

In diesem Buch dokumentiert Wenske die Bedeutung der Indo-Bands für die deutsche Musikszene nicht nur mit Liebe, sondern auch mit profundem Sachwissen. Bei ihm kann man sich darauf verlassen, dass es so war, wie er es aufgeschrieben hat, und auch kritische Distanz ist ihm nicht fern. Im ersten Teil des Buches geht Wenske auf die generelle historische Situation ein, dann stellt er ausführlich die wichtigsten und besten Indo-Bands vor: The Black Dynamites, The Black Magic, The Crazy Rockers, The Javalins, The Tielman Brothers (man beachte die alphabetische Reihenfolge!!). 

Helmut Wenske 1998

Das Ganze ist garniert – nein, nicht garniert, es ist ja wie ein Hauptgericht – mit exquisitem, rarem historischem Bildmaterial: Eintrittskarten, Verträge, Zeitungsanzeigen, Zeitungsausschnitte, Plakate, Autogrammpostkarten, rare Plattencover, Bandfotos (live auf der Bühne, privat im Leben, im Fotostudio) sowie Fotos von den Clubs und Gaststätten, in denen die Bands auftraten. Und dass das Cover ein von Wenske gemaltes Bild der Tielman Brothers ziert, ist das Tüpfelchen auf dem i. Dieses Buch gehört in jede Universitätsbibliothek unter die Fachbereiche Musik, Soziologie sowie Geschichte (der BRD). Und wer nun genauer wissen will, wer Helmut Wenske ist, dem empfehle ich die von ihm und anderen verfasste Biographie „Wenske – Rock’n’Roll Junkie, Psychedelic Maler, Underground Autor“ (CoCon Verlag ohne Jahr, ISBN 978-3-937774-64-0)

>>The Tielman Brothers „Love So True“

 

 

Wolf-Dieter Straub hat seine Karriere als Plattenkäufer mit 13 begonnen: Peter Alexander “Delilah“! Das ist kein vielversprechender Anfang, doch irgendwie scheint er dann doch die Biege bekommen zu haben. Nun hat er ein 143 Seiten dickes Buch veröffentlicht: “Beat-Fieber zwischen Rhein und Neckar – Ein Streifzug durch die Szene der Rock’n’Roll- und Beat-Bands der 1960er Jahre im Raum Heidelberg-Mannheim“ (verlag regionalkultur, Heidelberg u.a.. 2019 – gekauft habe ich das übrigens schon 2018 – ISBN 978-3-95505-109-9).

Nach einer recht uninteressanten, vordergründigen Einleitung, in der die soziokulturellen und politischen Bedingungen nur rudimentär gestreift werden, arbeitet sich Straub an einer Vielzahl von Bands aus der Region ab. Seine Texte sind dabei gelegentlich etwas hölzern. “Beat-Fieber“ müsste sprachlich anders rüberkommen. Auch inhaltlich überzeugt das Buch nicht gerade durch Spritzigkeit. Überdies fehlt manchmal die inhaltliche Kohärenz (z.B. bei dem Eintrag für Nine Days Wonder). Die Artikel zu The Monks und The Tielman Brothers wirken aufgesetzt, vor allem da sie nur Bekanntes in verkürzter Form anbieten. Und dass Jimi Hendrix von Andy Tielman was abgeguckt hat, ist schlicht ein Märchen; er hat ihn nie getroffen.

Aber Straub hat sich mit diesem Buch ein echtes Fleißkärtchen verdient, denn die Bandgeschichten zusammenzutragen, ist mühevolle Kärrnerarbeit. Überragend ist die Vielzahl der Illustrationen: Eintrittskarten, Poster (leider zum Star-Club des fake aus den 70er Jahren mit dem 5-Zacken-Stern), Plattencover und Plattentüten, Autogrammpostkarten, Zeitungsausschnitte und massig Bandfotos. Zu den Zeitungsausschnitten hätte man sich bibliographische Angaben gewünscht, da hat der Stadtarchivdirektor, unter dessen Leitung das Buch entstanden ist, seine Augen nicht offen gehabt.

Das Buch ist als Sonderveröffentlichung 23 in der Schriftenreihe des Stadtarchivs Heidelberg entstanden. Für Layout zeichnet eine Dame verantwortlich, aber dem Stadtarchivdirektor Dr. Peter Blum ist wohl der Hauptvorwurf zu machen. Es ist schändlich wie in diesem Buch mit historischem schwarz-weißem Bildmaterial umgegangen wird: da werden nicht nur Bilder freigestellt und mit einem verlaufenden Rahmen in Orange versehen; es werden auch Fotos farbig überdruckt oder mit einem farbigen Verlauf versehen – immer mit einem schmuddeligen Orange! Da werden historische Plakate farbig (orange, natürlich) aufgehübscht; da werden Schriften auf  Postkarten oder Bassdrums plötzlich farbig (den Farbton kann sich jeder denken). Moderne PC-Schrift wird in historische Fotos einkopiert, der Hintergrund im Foto der Junior Rockets wird mit einem Sternchenmuster (!) dekoriert. Selbst die Fotos bei den Tageszeitungsausschnitten werden farbig hinterlegt. Manches ist einfach nur grausam anzusehen, und wer den Tick mit dem Orange hatte, gehört eh auf einen anderen Arbeitsplatz. Aber Herr Stadtarchivdirektor Dr. Peter Blum, so darf man historisches Bildmaterial nicht verstümmeln!

Auch an der Bergstraße, einer langgezogenen Region von Hessen nach Baden-Württemberg, wurde beatmäßig den Altvorderen der Marsch geblasen. Und zwar kräftig. Wir bewegen uns zwischen Einhaus, Zwingenberg (Heimstadt der „wildesten Beatband Hessens“), Bürstadt, Weinheim, Bensheim, Ober-Mumbach, Heppenheim, Reichenbach, Laudenbach, aber auch Darmstadt und Heidelberg.

Dann erschien 2017 ein Buch dazu, um alles zu beweisen: “Als der Beat an die Bergstraße kam – Zeitgefühl – Bands – Geschichten der 60er-Jahre“ (Edition Ralf Farzer, Edingen-Neckarhausen, ISBN 978-3-940968-33-3) – kurzum, ein Titel, der nicht gerade den Beat hat. Autor Ernst-Ludwig Drayß, im Vorwort abgebildet, schaut so erzkonservativ aus, dass er wohl selbst beim Vorstellungsgespräch für einen Finanzamtsjob keine Chance gehabt hätte. Und so schreibt er oft auch: “Für die „Teenager“ in den 60er Jahren war der Besuch einer „Tanzstunde“ ein Muss. Mit 17 Jahren war es dann auch bei mir so weit, wobei fast alle meiner Klassenkameraden schon ihren „Abschlussball“ erlebt hatten. Ich war bei den Nachzüglern.“ Nun, das mag an der Bergstraße so gewesen sein, ich und meine gesamte Clique waren nicht in der Tanzstunde… und wieso stehen da so viele Anführungszeichen. War die Tanzschule nur ein getarnte?

Drayß kann es aber auch besser, und so sind manche Passagen recht eloquent. Er weiß interessante Anekdoten zu erzählen. Leider missrät ihm immer wieder etwas: da zitiert er oberflächlich erstellte Wikipedia-Einträge, da schreibt er durchgängig „psychodelisch“ (statt psychedelisch) oder „Starclub“ (statt Star-Club – aber immerhin hat er das richtige Plakat als Illustration – 6-Zacken-Stern-Poster!!). Der Parka wird bei ihm zum „Parker“, die Beatles waren bereits 1965 auf Deutschland-Tournee, usw. Auf Seite 23 sind die Beatles dann schon 1964 auf Tournee, man interviewt einen Beatles-Jünger vor der Festhalle (?). Der Inhalt dieses Interviews ist Stuss, und so etwas darf man für ein seriöses Buch nicht übernehmen. Grau unterlegte Flächen sollen Definitionen und Erläuterungen liefern, diese sind aber oft durch Vorurteile geprägt oder schlichtweg Bla-Bla, z.B. zum Thema Mods vs. Rocker. Das Problem der Teddy Boys gab es 1966 in Deutschland nicht, auch habe ich damals keine Vespas auf deutschen Straßen gesehen. Ein mit der Zeitgeschichte vertrauter Lektor hätte all diese Ungereimtheiten bemerkt.

Auch wenn es manchmal etwas holprig klingt, wenn Drayß Aussagen von Musikern 1 zu 1 übernimmt, ist dies ein Buch, das andere Bücher zu regionalen Beatszenen übertrifft. Manche Aussagen von Zeitzeugen hätten allerdings der Redaktion bedurft: 1966 gab es noch keine „Hippies“ (S. 77) oder bei Horst Schleißmanns Ausführungen wären die „abgesenkten“ Haare aufgefallen.

Zum Abschnitt über Rock ‘n‘ Roll verwendet Drayß leider Fotos von späteren Rock ‘n‘ Roll Revivals. Dann verweist er auf Fotos (S.85), wo die Jugendlichen angeblich wie Mods gekleidet sind; de facto sehen sie aus wie Konfirmanden. Drayß will einfach zu viel, er schreibt über Dinge, von denen er keine Ahnung hat, und so ist das Kapitel “Vom Beat zu „Revolution““ (S.55) einfach nur Blödsinn, ebenso die auf S. 86 angeführten Zitate. Wer da zitiert wird, wird nicht genannt – und es wird reaktionäres Zeug wiedergegeben und der Verlust des deutschen Volkslieds beklagt: “Kein schöner Land“. Wie nun der (ebenso reaktionäre) 70er-Jahre-Song “Sweet Home Alabama“ da rein passt, weiß wohl nur der Autor, dessen unbekannte Quelle jährlich an Pfingsten wieder Beatsongs gröhlt (ja, das steht da wirklich), statt “Wildgänse rauschen durch die Nacht zu singen“, was er viel lieber täte, aber sein eigener Opportunismus steht ihm im Wege.

Da Drayß versucht, so viele wie möglich von den alten Kämpen zu Wort kommen zu lassen, sind viele Aussagen arbiträr, banal und redundant. Da muss der Autor filtern. Das Nachwort von Raymund Müller ist so ein Beispiel (S. 114f).  Da kräuseln sich einem die (sprachlichen) Nackenhaare. Und jede Bandstory (die ähneln sich doch alle sowieso) bis ins letzte Detail auszuwalzen, bringt es nicht. Aber so kommt man auf  256 Seiten.

Die bekannteste Band aus der Region waren The Reacers. Und die bekommen den verdienten Raum. Meine nicht gerade positive Rezension ihrer Schallplatte in “Shakin‘ All Over“ wird zitiert.

Autokennzeichen OE. Nun, wo sind wir? Auswärtige nennen sie gerne humorig “die Ölper“, wegen des Kfz-Kennzeichens, aber natürlich sind sie “die Olper“, jene Menschen aus Olpe. Ja, auch zwischen den nebelverhangenen Bergen des Ebbe- und Rothaargebirges, des südlich angrenzenden Siegerlandes, kurzum im finstersten Sauerland, wollten Jungspunde den Altvorderen den Hammer zeigen und mit Lärm, Uffta und Getrommel auf sich aufmerksam machen. Klar, die Region hat keine Stars hervorgebracht, aber auch The Black Rubins oder The Firebirds können genug Radau machen, um für gesegneten Freizeitspaß für die lokalen Jünger zu sorgen. Gerd Schauerte, wohnhaft in Lennestadt-Meggen, hat sich hingesetzt und einiges in die Tastatur gehauen. So kam es zu dem 80-Seiten-DIN-A4-Büchlein “Beat & Rock im Kreis Olpe – Eine Zeitreise durch die 60er Jahre“ (2006, keine Verlagsangabe, keine ISBN-Nummer). Völlig unorthodox in der inhaltlichen Konzeption, ist Schauerte ein kleines Juwel gelungen, denn hier wird Beatprovinz und Epigonentum veranschaulicht, wie es schöner nicht hätte gelingen können. Alles wird von einer Aura der Arglosigkeit, der Unschuld umrankt… und die Fotos spiegeln genau dies wieder. Das Büchlein ist nicht zum Standardwerk der Beatgeschichte geeignet, es ist eine kleine, funkelnde Facette aus dem Land der Träume. Weit weg von den Metropolen.

Dietmar BrendelBeat in Hagen“ und „Beat in Hagen Band 2“ (Eigenverlag)

Dietmar Brendel ist hier gleich mit zwei Büchern am Start. Vor ein paar Jahren verfasste er ein Buch über die Hagener Beatszene, und er zeigte damit, dass Hagen auch vor Extrabreit und Nena bereits musikalisch eine Hochburg in Westfalen war. Wie es so ist, kommen nach einem Buch die Eichhörnchen aus ihren Bauten und schleppen Futter an, mit dem man nicht gerechnet hat. Und schon hat man einen zweiten Band zu schreiben. So war es auch hier.

Band 1 ist mittlerweile in der 4. Auflage erschienen, so begehrt ist das Buch, und es ist jeden Pfennig wert. In klarer Sprache legt Brendel auf 200 Seiten die Beatgeschichte der Stadt Hagen dar, und gelegentlich schaut er auch über den Tellerrand hinaus. Das Buch ist gespickt mit akkuraten Informationen über die angetretenen Bands und die Auftrittsmöglichkeiten. Obwohl wir als Gevelsberger und Schwelmer Teens eher in Richtung Wuppertal und Düsseldorf orientiert waren, sind mir einige der Orte gut bekannt. Vom Jugendheim in Hagen-Haspe über das Jugendheim am Buschey, dem Pferdestall in der Nähe des Bahnhofs bis zum Eppenhauser Brunnen u.a. haben wir nicht nur Hagener Bands hören können. Viele Namen im Buch sind mir noch gut geläufig, und bei einigen der beschriebenen Veranstaltungen war ich anwesend.

Brendel hat einen Haufen an Fakten zusammengetragen, aber das Unwiderstehliche an diesem Buch sind die Illustrationen. Unglaublich, was Brendel da aufgetrieben hat: von der Eintrittskarte über Verträge, Handzettel, Zeitungsausschnitte, Flyer und Poster bis hin zu Werbematerial und einer nicht enden wollenden Kette von Bandfotos. Und dann kommt Brendel mit einem 2. Band nach – noch einmal 140 Seiten in der Qualität von Band 1, zwölf Bands und allerlei 60s Relevantes wird nachgereicht. Respekt. Ach so, Brendel war selbst Schlagzeuger in einer Beatband in Hagen, und er inspirierte seinen Bruder Rolf, das Instrument auch zu erlernen. Wo der dann musikalische gelandet ist, dürft ihr selber rausfinden.

Bereits 1991 erschien “Saar Rock History” von Roland Helm und Norbert Küntzer im Buchverlag Saarbrücker Zeitung (ISBN 3-922807-42-9) unter der Schirmherrschaft des Rockbüros der Landeshauptstadt Saarbrücken. Hier werden die Musikszenen von den 50ern bis 1990 beleuchtet, Beat-mäßig werden Frankie Farians Die Schatten, The Blackbirds, The Starfighters und The Nightbirds (die so tolle Uniformjacken hatten – aus dem Bergbau?) herausgehoben. Viele andere Bands werden am Rande erwähnt. Dann sind wir auch schon bei Oxymoron und Dies Irae und verlassen die 60er. Natürlich ist das Buch bebildert, aber in diesem Bereich sind Ihnen andere Bücher weit voraus.

 “Beat in Straubing 1962 – 1970” ist allein eine Sammlung von Zeitungsanzeigen zu Beatveranstaltungen in Straubing. Ohne Erscheinungsjahr, ohne Verlag, ohne Urheberangabe. Bilder gibt es auch keine. Ob die Anzeigen in Richtung Vollständigkeit gehen, kann ich nicht beurteilen, jedenfalls ist die Anzahl groß. Das Interessante ist, dass sich bei Durchsicht der Anzeigen ein Bild über die Beatszene in Straubing ergibt. Adverts say more than words in this case.

Wolfgang Jünger, now sporting a very white moustache, had had about 10 years in Rock business, most of them in Spain where his band was quite popular. They originally hailed from Schweinfurt, cut into the Frankfurt Beat scene before moving off to Spain – a country that was then governed by dictator Franco. They – The Vampires – lived there quite unmolested, due to their ability to travel under the radar. Well, they were generally nice guys (apart from the odd guy temporarily in the band) – they didn’t upskirt any Spanish girls then or behave conspicuously. Evolution meiner Musik“ (Epubli Verlag, Berlin, 2012, ISBN 978-3-85442-3694-1) tells about all those years from 1962 (when Wolfgang was incited) to 1972, when the whole trip came to a halt and his band – now a (medium) Progressive Rock band called Evolution – dissolved. Jünger didn’t live the life of Sex And Drugs And Rock ’n‘ Roll – he didn’t smoke any hash, he didn’t down any LSD, he didn’t even drink more than the odd pint. If all Rockstars were like him, the world would be a poorer place. He dutifully served in the German army and was positive about it. As a conscientious objector and a determined pacifist, I cannot share his attitude towards any kind of military service. But that is another story. „Evolution meiner Musik“ did not really rock me. There was no Rock ’n‘ Roll in the writing, as Wolfgang Jünger is a conservative at heart. I bet that he votes for the CSU.

2010 erschien in der Edition Tammen “Schlag auf Schlag – die Bremer Rock- und Beatszene 1954 – 1968” von Detlef Michelers (ISBN 978-3-8378-1017-2). Über die Rock ‘n‘ Roll und die Skiffle-Bands arbeitet sich Michelers zu den Beatbands vor, und denen gibt er gewaltig Raum (fast 200 der insgesamt fast 250 Seiten ist den Beatjahren gewidmet). Dabei werden besonders die bekannten Bands wie Die Yankees, The Mushroams, The Germans oder The Happy Times hervorgehoben. Die zweite und dritte Liga taucht dann im Bandverzeichnis auf. Angereichert ist das Buch mit 386 Abbildungen. Eine optische Fundgrube in der Tat – und ein Fleißkärtchen für die Recherche. Sprachlich ist das Buch eher bieder – na ja, mehr als bieder –  aber das ist bei ungeübten Autoren zu erwarten.

Ralf Fröhlich und Christian Mangels sind solide Schreiberlinge, und das merkt man dem Buch “We got our kicks in Cux ’66 – Wie der Beat nach Cuxhaven kam“ an. Das Buch fußt auf gründlicher Recherche und überzeugt mit vielfältigem, exquisitem Bildmaterial.

In “Cux ‘66“ schauen die Autoren auch über den Tellerrand hinaus, und so bekommen wir auch internationale Künstler in Zusammenhang mit Cuxhaven angeboten. Insgesamt ein klasse Buch, das ich immer wieder gerne zur Hand nehme. Hier werden sprachlich glatt und inhaltlich klar die wichtigsten Bands aus Cuxhaven vorgestellt. Störend und überflüssig sind allein die zahlreichen Selbstbeweihräucherungen durch Fotos von vornehmlich Ralf Fröhlich neben den gealterten Heroen und die handschriftlichen Grußbotschaften auf Zetteln à la “Dear Ralf all the best for the Cux 66 Project. Good Luck and Much Success. Yours Lee Curtis“ oder “Our thanks to Germany and Cux-66, without you Merseysound would not Exist King Size Taylor“. Of course, it would. Cux was not the centre of the Beat world. So… why such a bullshit?!?!

    

Ein echtes Diadem ist “Club E. Beat, Bier und Beischlafköfferchen“ von Nadine Beck, erschienen 2011 als Marburger Stadtschriften zur Geschichte und Kultur Band 97 (ISBN 978-3-923820-97-9). Der Untertitel ist ein treffender: “Ein ethnologischer Streifzug durch Marburg im Jahre 1966“. Dabei eröffnet Nadine Beck diesen Band mit einem Porträt der Bundesrepublik im Jahre 1966, bevor sie auf ihr eigentliches Thema eingeht.

Das Buch ist in dreifacher Hinsicht einmalig. Erstens ist es das einzige Buch zur Beatära, das von einer Frau geschrieben wurde, zweitens ist die Autorin Kulturwissenschaftlerin und weiß, wie man kulturhistorische Themen angehen muss, und drittens ist es m. W. das einzige deutsche Buch, das sich ausschließlich einem Provinz-Club widmet. Nadine Beck weiß, worüber sie schreibt, sie hat profundes Wissen und kann dieses angemessen und oft humorvoll versprachlichen. Ihr Bildmaterial ist großartig,  und sie macht uns die Beteiligten in ihren menschlichen Facetten lebendig. Mit diesem Buch befördert sie den Leser zum Teilhaber an einer ganz besonderen Geschichte. Für mich war die Lektüre ein großes Vergnügen.

Uwe Menze, Schnauzbartträger aus Muggensturm, führt das Rocking-Stars-Archiv; er hat mir mal mit Informationen geholfen, daher kenne ich ihn. Er ist erst spät zu der Materie gestoßen, über die er in “Beat in Baden“ (BadnerBuch-Verlag, 2014, ISBN 978-3-944635-05-7) schreibt, aber er hat sich eine Menge draufgeschafft, wie man das so beatzeitlich musikermäßig nennt. Natürlich ist es kein kluger Schachzug, ein Buch über die Beatära mit einem Vorwort von Tony Marschall zu beginnen, mag er auch noch so gerne Einlagen bei den Beatbands gesungen haben. Es ist dann schon witzig, wenn Menze uns erklärt, dass die Melodie von “Schöne Maid“ “ursprünglich ein Traditional der Maori aus Neuseeland“ sei.

Auf 165 Seiten im Großformat beschreibt Menze – sprachlich etwas sperrig – die Rastatter Musikszene der 60er. Er hat viel Bildmaterial zusammengetragen, wobei vor allem jenes überzeugt, das sich den lokalen Bands widmet. Da wird dann Badener Beatgeschichte greifbar, nicht bei den Plattencovern der Lords, Rolling Stones, Shadows  et al., den Annoncen für den Star-Club Bielefeld oder der Abbildung des Schlagerbuchs 2 vom Bastei-Verlag. Neben den einschlägigen Beatbands – The Rocking Stars bekommen natürlich viel Raum (inkl. Einzelstories über Ricky King, Pete Tex, Gerd Köthe) – unterhält uns Menze (mehr oder weniger) mit Geschichten über Künstler wie Joe Raphael, Kurt Götze, Los Eldorados, Die Skippies, Peter Griffin, Die Flippers… interessant für den Beatfan wird es bei The Ghostmen, The Firestones, Die Beathovens, Lonley [sic!] Stars, The Sunbeams, The Moonlights, The Starfighters.

Zwei Bücher die mir sehr gefallen haben:

 

 

 

 

 

 

 

 

Zappa, Zoff und Zwischentöne“ ist ein wichtiges Buch, denn es arbeitet zum ersten Mal die Internationalen Essener Songtage von 1968 auf und dokumentiert diese für die Nachwelt. Illustriert ist das Buch durchgängig mit interessanten Fotos vom ersten deutschen Rock- und Songfestival. Leider ist der Autor ein blasierter Studiendirektor a.D., der zur Rockmusik keinerlei Bezug hat, dem ergo die Kenntnis fehlt, dieses Festival in den richtigen Kontext zu stellen. Das Album „We Are Ever So Clean“ von The Blossom Toes befördert er zum besten Popsike-Album, „das je veröffentlicht wurde.“ (213) Sein angelesenes Wissen über Family resultiert in Käse. Und wenn er behauptet, seit „1967 gehörte es zu den Spielregeln, dass die Musiker umsonst spielten“ (241), so ist das einfach Stuss.

Detlev Mahnert ist kein Musikjournalist. Er verfügt nicht über die Terminologie, um Musik zu beschreiben. Die Musik von Amon Düül wird zur „Lärmshow“ (172), der Afro wird zur „Papua-Frisur“. Er erfindet den „Underground-Schreisänger“. Die Hammond von Brian Auger wird zur „Wurlitzer“. Und wie magnetisiert greift Mahnert immer wieder auf die falschen Quellen zurück, oder zitiert solch himmelschreienden Unsinn wie aus der Hessischen Post Homberg vom 7.9.68 (211). Man fragt sich, warum Mahnert permanent den hahnebüchenden Unsinn von Thilo Koch zitiert. Er schreckt nicht davor zurück, selbst den größten Blödsinn aus dem Kolpingblatt (!!) (295) anzuführen und zu unterstellen, das Handelsblatt hätte Wesentliches zur Musik zu verlautbaren (296). Den Megahammer aber leistet Mahnert, indem er Gisela op den Camp vom Bielefelder Westfalen-Blatt zitiert: unglaublicher Mist von „psychodelischen Träumen“, bei dem sich mir die Nackenhaare kräuseln: „Man war sich wohlwollend einig, kam, glotzte und konsumierte: Das ganze bunte Allerlei-Programm der ganzen Einerlei-Gesellschaft. (…) Die angelsächsisch sexisch im Untergrund wühlte und langhaarige Mähnen über faschistische Politik und Pillen-Moral schüttelte. Den Parka um die Schultern und Mutterns Care-Paket unterm Arm bezahlten Popper und Protestler brav ihren Eintritt, sammelten Posters und linke Zeitschriften, waren „in“ und klatschten Beifall.“ (296f) Das ist sprachlicher und inhaltlicher Müll.

Weite Teile des Buches sind schlichtweg redundant, da der Autor bereits Gesagtes mehrfach wiederholt oder dutzendfach Zeitungsartikel zitiert, in denen schlichtweg Unsinn steht. Da fragt man sich schon, was das soll. Seine Zitierweise genügt keinerlei (vor)wissenschaftlichen Ansprüchen: das Jahr der Veröffentlichung ist ihm nicht bekannt, die Zitate sind oft nicht ausgewiesen oder die Relevanz für den Gegenstand zumindest zweifelhaft (189).

Die kleineren Sachfehler bzgl. der Auftritte von David Peel oder des instrumental set von The Mothers of Invention seien im verziehen, aber was die „schockierende Show der Mothers of Invention“ (190) war, hätte beschrieben werden müssen. Ich fand da nichts schockierend.

Als Musikzeitung kennt DM allein die Bravo, nicht OK, Musikparade, Song – oder die bereits 1968 existierende Sounds (ich habe auf den IEST ein Abo unterschrieben), in der man sich durchaus über neuere Musik informieren konnte.

Mahnert spricht irrsinnigerweise von Musik aus Studio B als Kultsendung (179). Am meisten hat ihn Rick Abao beeindruckt, der so geflissentlich „Ein Männlein steht im Walde“ intoniert hat. Hallo?

Er bemängelt, dass die Medien für alle IEST-Besucher das Wort „Hippie“ benutzen, tut aber selbst das gleiche und dann noch auf einen Musiker wie Frank Zappa bezogen (187)! Nervend und sprachlich arm ist es, wenn er Zappa permanent als „Obermutter“ bezeichnet. Wie war das? Deutsch und Französisch?

Wenn jemand etwas Positives zur IEST veröffentlicht hatte, so unterstellt Mahnert heute, dass sich besagter Journalist „sich den einen oder anderen Joint gegönnt und mit THC im Blut und Sonne im Herzen alles im bewusstseinsvernebelnden Licht von Hübingers Stroboskop gesehen (hat), in dem Konturen nicht immer zu erkennen waren.“ (293)

Ständig grützt dieser bornierte ex-Gymnasiallehrer Abfälliges über die Besucher der IEST. Die dort politisierenden findet er allemal nur minderbemittelt und fehlgeleitet. Solche versucht er auf ironische Art in Misskredit zu bringen (195). Wir müssen dann Diffamierendes lesen, wie „nach Genuss des ersten Biers noch mutiger geworden“ (195)  oder „[der] (…) Gedanke an das Freibier lockte wohl zu sehr.“ (195) Er degradiert „das schmallippige Mädchen mit Nickelbrille, das nicht so aussah, als habe es von den Freuden des Lebens mehr als nur sporadisch genascht. Typ strenge Junglehrerin (Mathematik, Philosophie) [NB: Hey, der Mann war Mitglied der Schulleitung!], von der sexuellen Revolution nicht einmal gestreift.“ (156), um gleichzeitig gegen die „eher auf untere Körperhälften fokussierten Beziehung Obermaier – Langhans“ (173) zu polemisieren.

Wenn Mahnert die IEST zur Geburtsstunde des Krautrock erklärt, so ist das schlichtweg falsch. Im Frühjahr 1968 spielte die Guru Guru Groove Band das gleiche Set schon in Schwabing, und Tangerine Dream hatten sich gerade neu benannt, spielten aber noch die Musik der Ones. Auch Soul Caravan hatten sich noch nicht vom Soul gelöst. Es ist sowieso unmöglich, sich auf die Geburtsstunde von Krautrock, oder irgendeines anderen Genres, festzulegen. Musikalische Entwicklung ist immer eine fließende. Mahnert tut so, als sei die Provokation 1968 als Element der Musik neu. Rock ’n‘ Roll war immer Provokation, man denke an Elvis kreisende Hüften, das Auftreten der Rolling Stones, John Lennons Jesus-Vergleich.

Sein Sendungsbewusstsein stellt Detlev Mahnert auf seiner Webseite unter Beweis. Man erfreue sich daran, dass er es goutiert, wenn ein Schulleiter alle Toilettentüren für die Schüler aushängen lässt. Das ist ja mal Pädagogik, wie man sie sich wünscht. Wie erzkonservativ Mahnert ist, offenbart er auf S.173f: „der Künstler und seine Muse“. Und so ist auch seine Sprache: „Das Essener Publikum dankte es ihnen mit großem Applaus.“ (176)

 

Mike Wells, A 60’s Drummer – „The Twilights“ in Ostfriesland, Oldenburg und Wilhelmshaven 1964-1966, Isensee Verlag, Oldenburg 2011, 978-3-89995-766-2 (€9,80).

Mike Wells war Drummer einer englischen 60s Beatband aus der 3. Liga: The Twilights. Sie wurden für einen Monatsjob (de facto jedoch zwei Monatsjobs) nach Wilhelmshaven verschlagen, in Wolfgang Ullrichs Big Ben Club, nachdem Keith Moon Mike beim Transport des neu erworbenen Schlagzeugs von der Shaftesberry Avenue in die Marlborough Avenue geholfen hatte. Anschließend hatten die Burschen Engagements im Haus Waterkant in Norddeich, im Töff Töff, Oldenburg, im Café Dehos zu Mainz, in Kaiserslautern, Wiesbaden.  Überall dort haben sie die weibliche Jugend (und nicht nur diese) flachgelegt, oft gesoffen, bis der bei Brenninkmeyer erworbene Kamelhaarmantel vollgekotzt war, und die Musik gemacht, welche die Gastwirte wünschten. Gelegentlich gab es Probleme mit dem Bandbus, mit Hotelgardinen oder fehlenden Waschgelegenheiten. Dann wieder wurde man von „Moder“ ganz hervorragend bekocht. Hatte man Geld in der Tasche, wurde dies flugs wieder unter das Volk gebracht.

Diese Geschichten hat Mike Wells nun aufgeschrieben. Es ist ein Buch entstanden, welches Jürgen Zöller von BAP lobt – dieser Zusammenhang erschließt sich mir nicht.

Die Vertextung bei A 60’s Drummer ist hölzern, aber das mag dem Übersetzer geschuldet sein. Allerdings: Intellektuell anspruchsvoll ist das Buch nicht. Bei meiner Arbeit an Shakin‘ All Over und Otto & die Beatlejungs habe ich viele Geschichten über das Leben als Musiker in den 60ern in Deutschland hören dürfen, und die meisten klangen wie diese, manche interessanter. So hat mich das Buch nicht wirklich aus den Socken gehauen, doch dem weniger involvierten Leser wird es wichtige soziokulturelle Aufschlüsse in Bezug auf die Mittsechziger geben, auch wenn Wells diese nicht explizit darlegt. Der intelligente Leser wird zwischen den Zeilen lesen.

Das Zentrum von Mike Wells Welt in den 60ern lag offensichtlich zwischen seinen Beinen, und so ist dieser Disziplin viel Raum im Buch gegeben. Appetitlich ist es nicht immer, aber wenn sich jemand über sein Geschlechtsteil definiert, dann kommen eben ferkelige Geschichten dabei raus. Mich interessieren die Flecken auf Mike Wells Bettlaken nicht. Punkt. Sein Bramarbasieren erinnert mich an meinen Großvater, wenn dieser aus dem ersten Weltkrieg vor Verdun palaverte. Erstaunlich ist, dass sich der Isensee Verlag auf dieses Niveau eingelassen hat.

Ich war bei der Lesung aus dem Buch im Kling Klang, Wilhelmshaven, und ziemlich erstaunt, dass gerade bei den anrüchigen Passagen zu Lasten der involvierten Mädels die anwesenden Damen am lautesten kicherten. Wahrscheinlich bin ich in dieser Welt nicht mehr richtig einjustiert.

Um es auf den Punkt zu bringen: beim Isensee Verlag in Oldenburg kann man ein Buch erwerben, dass viele Menschen amüsieren wird, weil es die 60er Jahre (the 60s) aus der Sicht eines Musikers von Sohle 3 beschreibt.  Manche werden dieses Buch eher weniger interessant finden.

Wolfgang Matthiessen, TWIST & SHOUT – Flensburger Beatszene der Jahre 1962 bis 1972, Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, 3. Auflage, 2011, 978-3-925856-64-8, inkl. CD (€25,-)

Junge, Junge. 265 Seiten Fleißarbeit! Ein schier unendlicher Steinbruch für alles das, was die Flensburger Musikszene der 60er ausmacht (aber aufgemerkt, der Beat ging dort noch bis 1972, eine lokale Besonderheit sicherlich).

Wolfgang Matthiessen hat keinen Stein vergessen umzudrehen, um uns das komplette Beat-musikalische Bild einer Stadt im hohen Norden zu zeichnen. Es wird klar: trotz der relativen Nähe zu Hamburg setzt der Rock ’n‘ Roll nur spät seine Duftmarken droben in Schleswig-Holstein. Wo in Hessen, Rheinland-Pfalz und  Nordbayern bereits seit Jahren der Bär steppt, Dank des Einflusses der amerikanischen Besatzungssoldaten, müssen die 6 Desperados als die Speerspitze der Flensburger Musikanten Ende 1962 noch den Kontrabass durch die Gegend schleppen. Da war in Hanau oder in Offenbach bereits alles weiß mit Fender-Stratocaster-Gitarren und Fender-Verstärkern.

Ja, mühsam ernährt sich das Flensburger Eichhörnchen, doch irgendwann ist der Bunker gefüllt, und man kann auch dort den Beat brettern, wo vorher noch das Akkordeon dominierte. Immerhin gibt es ganz fix – und zwar seit dem 1.8.64 – für kurze Zeit den Star-Club Flensburg, und so kommen die Holsteiner auch in den Genuss der üblichen Star-Club-Bands. King Size Taylor, Lee Curtiss, The Rattles, The Tremors, Ian & The Zodiacs, aber auch Die Tornados (später The Rollicks) aus Berlin geigen der Jugend einen vor, so dass der Lokalpresse Hören und Sehen vergeht.

Matthiessen legt sein Augenmerk auf die stadteigenen Bands, und er tut dies mit sehr viel Akribie und Forschergeist. Wer immer eine Saite bog, wer immer eine Taste drückte oder ein Fell beklopfte, um zu erzeugen, was gemeinhin als Beatmusik bezeichnet wird, kommt hier zu Ehren. Die Bandstorys sind so ausführlich, wie es eben geht, aber darin liegt auch immer eine Gefahr. So mangelt es Matthiessens Schreibstil ein wenig an Beat und Rock ’n‘ Roll. Herr Matthiessen ist schreibtechnisch eher zurückhaltend, nüchtern und unkreativ. Kurzum: seine Schreibe ist ein wenig bieder.

Was mir in diesem Buch fehlt, ist ein soziokultureller Ausflug in die Welt der regionalen, der Flensburger Beatszene. Die Übernahmen von Anzeigen und Ankündigungen aus dem Flensburger Tageblatt für die einzelnen Jahre sind diesbezüglich etwas dünnbrüstig, vor allem da man weiß, dass die lokale Presse nicht vorurteilsfrei mit dem Beatphänomen umgegangen ist. So muss man bei den Bandgeschichten mühsam zwischen den Zeilen lesen, um etwas mehr über die soziokulturellen Besonderheiten der Stadt an der dänischen Grenze zu erfahren.

Ich kann dieses Buch all jenen empfehlen, die die Geschichte der Beatmusik in der BRD lückenlos dokumentiert vorliegen haben wollen. Falls jemand jedoch an Rock-’n‘-Roll-writing interessiert ist, sollte er sich anderweitig umschauen.

Ja, eine CD ist auch gratis dabei. Da gibt es zumindest drei Flensburger 60s Bands mit Tonbeispielen in guter Qualität.

Keep It Together!: Cosmic Boogie with the Deviants and the Pink Fairies von RICH DEAKIN ist ein wunderbares Buch, welches den britischen (sprich: Londoner) Underground beleuchtet und erhellt. Alle relevanten Zeitzeugen kommen zu Wort, und nebenbei gibt es die ausführlichen, aber nicht weitschweifigen Geschichten von zwei völlig schrägen Bands – The Deviants und the Pink Fairies. Natürlich werden auch Blutsbrüder wie the Pretty Things, The Edgar Broughton Band, Man, the MC5 etc. gewürdigt. Und an Hawkwind – die oft genug mit den Fairies als Pinkwind aufgetreten sind – führt allemal kein Weg vorbei. It, Oz und Frendz als Undergroundzeitungen werden in ihrer Relevanz aufgezeigt. Begebenenheiten um Events wie The 14 Hour Technicolour Dream, Glastonbury Fayre, Isle of Wight Festival machen die Lektüre spannend.

Das Buch setzt sich durchaus kritisch und differenziert mit allen Aspekten des Londoner Kommunelebens, der politischen Attitüde, der unterschiedlichen Charaktere in den entsprechenden Bands und den Eitelkeiten und sozialen Kompetenzen der Musiker auseinander.

Die Geschichte der Pink Fairies ab der re-union in den 80er Jahren ist dann weitgehend eine Ansammlung von Fakten und relativ anstrengend zu lesen. Davor bringen viele Anekdoten zum Teil köstliche Unterhaltung, doch stilistisch könnte das Buch etwas runder sein. Eine CD mit z.T. bislang unveröffentlichtem Material liegt dafür bei.

Es ist müßig zu erwähnen – ich war ein großer Pink-Fairies-Fan! Und weil ich mich in hartbeat! kritisch zu ihm geäußert hatte, hat mich Larry Wallis 1988 in Bochum aus dem Backstageraum gejagt. Das letzte, was er mir nachrief, war: „I was in this band [Motörhead] for f***ing fourteen months!!!“

Ich habe mir zu Weihnachten „Life“ von Keith Richards gewünscht – und auch bekommen. Es war nicht die tolle Lektüre, die ich erwartet hatte. Für amazon.com habe ich eine Rezension geschrieben. Hier ist sie:

One boring old fart

A lot of people have been very enthusiastic about this book. I am not. Surely Keith Richards has got a few stories to tell, but so would everybody after being in Rock biz for nigh 50 years. It’s the way he tells these stories – absolutely anticlimactic!

This book – just does not rock!

He obviously is not a man of letters, something he tries to make up for by using expletives as often as possible. Let’s face it: Unlike Deke Leonard or Sean Tyla, whom he probably has never heard of, Keith Richards has not got it in him to make the words roll.

All that repetitive shit about the validity of the Blues and how he found out about the 5-string open tuning and its advantages!! A couple of lines would have been okay, but pages?

All that repetitive bullshit about him and Mick being like brothers!! I mean, Keith hasn’t been inside Jagger’s backstage room for more than 20 years and they’ve been flinging more abuse at each other via the tabloids than there are stars in the sky. Brothers? You do not have to read between the lines, you can actually smell how Mister Richards is begrudging Mick the knighthood. The way Keef expected it to go was that Mick would decline and say „Never ever – if Keith doesn’t get one at the same time“.

Keith, you are a bore!

Believe it or not, but Keith Richards‘ daughter’s fiancé must ask permission to marry her from his to-be-father-in-law!! Hey, where are we? Britain in the 50s? This guy is as conservative as my wife’s auntie who accused us of living in sin as we weren’t married and yet living together in 1974. At the same time he’s quite out of his mind. Who – if not a loony – would risk spoiling his daughter’s wedding just because his son’s mate is wearing a couple of spring onions behind his ears – and later be bragging about it in a book?!

This man has been in a state of intoxication for more than 40 years now. Starting off with psychedelic drugs he soon got involved in smack and after coming off that it was cocaine, more weed and Jack Daniels (or was it Jim Bean?). A good deal of this book is dedicated to his exploits as a drug abuser. That’s what I already loathed about David Crosby’s book „Long Time Gone“. It’s like those war veterans like my granddad bragging about WW1 and when he was down in the trenches of Verdun looking the enemy in the cold eye. And staring the enemy down, of course, or escaping the mortal bullet quite close – which hit his helmet and ricocheted back to kill one of the Tommies.

After all those years Keith Richards still can’t forgive the Sex Pistols for calling the Rolling Stones boring old farts and in return he’s accusing them of not being able to master their instruments properly. As if Rock ’n‘ Roll had got anything to do with that! Keith, how deep can the wound be?

And all those quotes from other people flattering him! How low must his self-esteem be? What’s worst is the name dropping – he even got a letter from Tony ****ing Blair after he’d banged his head. I’m impressed.

Many things have not even been touched in „Life“. Sadly there’s no word about „December’s Children“, „Between The Buttons“, „We Love You“ or „2000 Light Years“ – but at the same time Keith takes his time and wants to sell us the single „Street Fighting Man“ as a genuine political statement, which was released at a time when the Stones were recognizing they were not as wealthy as they ought to be – despite owning mansions and Bentleys – and thus hiring different managing personnel. I can’t remember any single person who believed „Street Fighting Man“ to be a sincere political statement back then, even those who were in favour of the Stones.

To garnish my consumption of „Life“ I watched the Rolling Stones live in Japan 1990, and I was not impressed. Wood pulling off a couple of guitar hero stances in yellow sneakers (why not pink?), Richards doing his best to add a bit of Arena Rock atmosphere, and that ponce Jagger prancing about with the phrasing all wrong and sounding so mannered that it hurt. I knew we could write them off after disrespectfully throwing buckets of water on their audience – which is the hand that feeds them, right? – during their early 70s tour.

Mind: I used to be a devoted (and I mean „devoted“) Rolling Stones fanatic in my teens.

Schreibt ein Rock ’n‘ Roller ein Buch, so ist ja nicht immer gewährleistet, dass dieses auch genauso rockt, wie seine Musik. Nun hat Sean Tyla seine Erinnerungen an die Zeit mit Ducks Deluxe und deren Nachfolger Tyla Gang niedergeschrieben. Ich bin ein großer Ducks Deluxe-Fan, und ich habe gleich meine komplette Ducks-Deluxe-Sammlung herausgeholt, und während ich dies schreibe, läuft ein Liveband aus Boddy’s Music Inn von 1974. Einfach grandioser Pubrock.

Ich hatte so meine Bedenken, ob Tylas Schreibe der Musik pari kommen könnte, aber wie Deke Leonards „Rhinos, Winos & Lunatics“ ist „Jumpin‘ In The Fire“ ein Buch, dass von den ersten Zeilen an fesselt und nicht nur durch die Anekdoten und geschilderten Ereignisse überzeugt, sondern auch durch eine punktgenaue Vertextung. Hier steht kein überflüssiges Wort – im Gegensatz zu Keith Richards „Life“ – und mitunter ist es traurig mitzuerleben, wie Tyla und seine Freunde als Spielball in einem Flipperspiel von Managern und A&R-men herhalten müssen. Für eine Band aus der 2.Liga der 70er war eine Hose zum Wechseln Luxus, und gelegentlich mussten schon mal die Gitarren verkauft werden, um die Familie zu ernähren. Aber auch Erhellendes über Weggefährten wie Nick „Basher“ Lowe und Dave „Dai“ Edmunds hat Tyla auf Lager. Und wenn das Buch dann in der unvollendeten Geschichte endet, ist man schon überrascht. Nun, das Ende hätten wir auch gerne erfahren! Ist aber nicht! That’s Rock ’n‘ Roll.

Erschienen bei Soundcheckbooks, erhältlich auch über amazon – und ein Muss.

Und als Garnierung ein paar relevante Plattencover. Die Nick-Lowe-Single-A-Side wurde von Wilko Johnson geschrieben, aber auf der Rückseite verbirgt sich der best-ever-Nick-Lowe-track. A real killer Punk-tune. „The Truth Drug

Und, das Sahnehäubchen, SEAN TYLA & HIS GANG Amsterdam Dog – produced by the Ducks – auf Dynamo (NL)

 

Von Beatles bis Bowie – The London 60s ist der Katalog zur gleichnamigen Ausstellung mit Fotoarbeiten zur populären Musik von 1960 (als es die Beatles noch nicht gab) bis 1969. Die Ausstellung wurde in der National Portrait Gallery, London, gezeigt, danach in der Laing Art Gallery, Newcastle upon Tyne, und anschließend in der Norwich Castle Museum and Art Gallery. Es werden schöne Exponate der bedeutendsten und besten Rockfotografen, die die 60er Jahre hervorgebracht haben, gezeigt. Die Fotos sind von höchster künstlerischer und abbildungstechnischer Qualität; die Reproduktionen sind state-of-the-art. Soweit erste Sahne. Allerdings… „Von Beatles bis Bowie“ und dann The Beatles und The Who auf dem Cover!?

Eine bittere Pille sind jedoch die begleitenden Texte, die sich auf einem Niveau bewegen, welches für einen Ausstellungskatalog nicht  tolerierbar ist. Jon Savage hat das einleitende Essay geschrieben. Ich besitze seine Biographien zu The Kinks und The Sex Pistols. Beide sind mir nicht als besonders herausragend in Erinnerung geblieben, allerdings sind sie in meinem Gedächtnis auch nicht negativ besetzt. Das Bild, welches Savage hier von den 60s zeichnet, ist jedoch von Vordergründigkeiten, Banalitäten, Vorurteilen, Halbwahrheiten und sprachlichem Gewürge, wie „wichtigster Einfluss im Underground war der britische Blues-Boom“ (S.24), geprägt. Ich kenne den Originaltext nicht, deshalb kann ich nicht beurteilen, ob die sprachlichen Defizite allein dem Übersetzer anzulasten sind. Walter Ahlers hat kein Problem damit, gleiche Satzmuster – zum Beispiel Hauptsatz mit eingeschobenem Relativsatz – gleich dreimal hintereinander zu verwenden, etwas was in jedem Schüleraufsatz als Ausdrucksschwäche markiert würde.  Ein Lektorat gab es offensichtlich nicht: dies zeigt sich am Beispiel der Kopplungen. Gelegentlich wird konsequent durchgekoppelt, dann zur Hälfte, dann wieder gar nicht. Ein Lektor hätte dies vereinheitlicht.

Aber der Unsinn, den Savage hier schreibt, hätte einer gründlichen Redaktion bedurft – nicht allein, weil selbst Songtitel falsch geschrieben werden („Heartful of Soul“ statt „Heart Full Of Soul“ (S.19)). Ein Redakteur hätte bemerkt, dass die Aussage „Das Cover zeigt The Dave Clark Five im typischen Outfit (NB: Was für ein Unwort!) – weißes Polohemd (…)“ (S.101) falsch ist. Sie tragen Rollkragenpullover!

Auch der Inhalt ist stellenweise grenzwertig, was einem informierten Redakteur hätte auffallen müssen: „Die Beatles waren, wie ihre Fans der ersten Stunde, keine Teenager mehr; sie hatten andere Interessen (NB: als was?) und familiäre Verpflichtungen. 1969 heiratete Paul McCartney Linda Eastman, John Lennon heiratete Yoko Ono.“ (S.24). Nun hatte es für die Beatles bereits weit vor diesem Jahr Unterhaltsverpflichtungen gegeben, aber immerhin entdeckt Savage David Bowie für 1969, „das Jackett mit einem Anflug von Retro“ und „einen Star, der sein Image im Griff hat.“ (S.25). Dann behauptet er, dass Doncha Bother Me von den Rolling Stones 1966 acht Wochen No.1 in den Charts war (S.25), ein Song, der nur auf einer LP veröffentlicht wurde! 1969 hat Led Zeppelin angeblich „3 Top-Ten-Alben“ (S.24). Immerhin findet er in London „senkrechte Straßenlaternen“ (S.19), wahrscheinlich waren ihm sonst nur waagerechte bekannt. Dummerweise hält er ein Aufputschmittel („Purple Hearts“) für eine „Jugendkultur“ (S.19).

„1965 wurde zunächst Cannabis, später auch LSD von der Pop Elite übernommen.“ (S.19). Na, wenn das mal kein sprachliches wie auch inhaltliches Meisterstück ist!! Und die Ironie von Dedicated Follower Of Fashion als sardonisch zu bezeichnen, schießt über das Ziel hinaus. Schön finde ich die Charakterisierung von „Jimi Hendrix, einem zugezogenen Schwarzamerikaner in Carnaby Street-Klamotten.“ Wunderbar. Gelegentlich bringt Savage mal ein paar Bands durcheinander, wie Cream, Traffic und Jeff Beck (S.22).

Nun werden populäre Musiker wie Traffic und Jeff Beck zu „Underground-Größen“ erklärt (S.21), und dann sträuben sich doch die Nackenhaare. Oder wenn dem Fischaugen-Objektiv ein „Desorientierungseffekt“ (S.22) zugeschrieben wird. Witzig finde ich solche Aussagen  wie „Steve Winwood (…) widersetzte sich der Konvention, in dem er zum Leben und Arbeiten aufs Land zog.“ (S.22). Es war mir unbekannt, dass er Bauer oder ähnliches wurde. Ich habe ihn weiterhin auf den Bühnen der großen Städte seine Musik machen sehen.

Hanebüchend wird es, wenn es heißt, dass die „durch den Rückzug der Beatles und Bob Dylans entstandene Lücke“ 1967 u.a. von The Foundations geschlossen wurde (S.22): Einen größeren Stuss habe ich selten gelesen.

Ein sprachlicher Klassiker ist der folgende Satz von S.23: „1968 brachten Underground-Musiker die kreativsten Bilder.“ Und ich dachte, die Bilder kamen von den Fotografen! Oder zumindest von Malern.

Walter Ahlers übersetzt auch die Texte zum eigentlich Bildteil „Die Sixties – Jahr für Jahr“. Terence Pepper ordnet die Bilder nicht thematisch, sondern nach Jahren. Dabei verfasst er längere Texte zur Erklärung dieser Bilder. Mitten im Absatz wechselt er die Themen (S.52, S.80 usw.). Manches bleibt völlig inkohärent. Es kommen sprachliche Trümmergrundstücke zum Vorschein, die man nicht für möglich hält. Zu Johnny Kidd findet er eine „minutiös komponierte Seeräuberkulisse“ (S.28). Dann heißt es sinnschwanger, doch unverständlich: „Er produzierte choreographierte Studien von Großbritanniens erfolgreichster Gruppe des Jahres – The Shadows.“ (S.28). Schlichtweg sprachlichen Blödsinn finden wir dann auf S.80 – „Am 30. September formierte er die Köpfe der Rolling Stones zu einer quadratischen Komposition, aus der ein Albumcover wurde“ – oder auf S.38: „1960 verteilten sich Pop-Photos auf diverse Formate, von denen das Albumcover wohl das wichtigste war, zu denen aber auch die für das Platten kaufende Teenagerpublikum attraktiven Medien gehörten.“ Abgesehen davon, dass kurz vorher noch konstatiert wurde, dass in der Frühzeit des Britpop das Album kaum eine Rolle spielte, ist das sprachlicher Kappes.

Pepper wartet mit grandiosen Erkenntnissen auf: er spricht sogar von einem „Erfinder der Carnaby Street“ (S.102). Mich würde nun noch der Name interessieren!

Ein paar Beispiele vom Niveau der Texte möchte ich noch aufführen: „Am 14. Januar schloss sich ein 18-tägiges Gastspiel in Paris an, und in dieser Zeit wurden sie von Jean-Marie Périer, dem führenden Photographen von Salut les copains beim Anzünden ihrer Zigaretten abgelichtet.“ (S.80) Da werden wohl eine Menge Streichhölzer bei draufgegangen sein.  Oder:  „Auf Cyrus Andrews‘ Portrait, das gleichzeitig mit David Bowies Single ‚Can’t Help Thinking About Me‘ erschien, trägt der Sänger eine Op Art-Krawatte.“

Ich mag gar nicht alles aufzählen, was ich beim kursorischen Lesen an inhaltlichen und sprachlichen Mängeln entdeckt habe. Eine intensive Lektüre habe ich nach kurzer Zeit eingestellt, weil es einen ärgert, mit einer solchen Masse von Unzulänglichkeiten konfrontiert zu werden, die aber nur hier und da auf Setzfehler zurückzuführen sind  („Gerry and The Pacemakers waren in dem Ferry Cross the Mersey von Tony Clark zu sehen“ (S.122)) – oder mangelhafte Recherche, wenn bei 9 abgebildeten Musikern sechzehn Namen die Bildunterschrift zieren!

Bezüglich Billy Fury heißt es: „Er wurde in zwei seiner berühmtesten Verkleidungen photographiert, in einem T-Shirt als Hommage an James Dean von Ida Kar, der ersten Photographin, der eine größere Ausstellung in einer Londoner Kunstgalerie gewidmet war (…), und im Goldlamé-Jackett à la Elvis von David Wedgbury, Chefphotograph der Decca Records während des ganzen Jahrzehnts.“ (S.40). Dieser Satz mag exemplarisch dafür stehen, dass das Buch seinen sich selbst gesetzten Auftrag nicht erfüllt. Es will die Geschichte der Popmusik anhand der Fotos erklären, demaskiert diese aber als Verkleidungen, als historisch nicht relevanten Fake.

 

Martinus Boll (ich verwette meinen besten Borsalino, dass dies ein Pfarrerssohn ist! (Sorry, hier lag ich falsch. Irgendjemand vom Martinus-Boll-Fan-Club schrieb mir, er sei Lehrerssohn) hat uns ein Buch hinterlassen: „Beat und Rock in Darmstadt 1960-1975″ (Büchner Verlag, ISBN 978-3-941310-02-5, 2008, € 12,90). Herr Boll ist Kirchenorganist, und als solcher mag er die eine oder andere richtige Taste drücken, doch als Autor ist er schlichtweg eine Niete und hätte besser die Finger von den Keyboards gelassen. Boll fehlt jeder Rock ’n‘ Roll – seine Sprache ist hölzern, der Text uneingeschränkt langweilig, seine Erkenntnisse banal und oft falsch. Was Boll an Richtigem zu berichten hat, ist hundertmal gesagt geworden. Ich habe schon viele Bücher gelesen, die von ambitionierten, aber ungeübten Schreibern verfasst wurden, aber das Buch von Boll hat eine ganz besondere Qualität. Hier ein Beleg: „Die Auftritte (nicht, dass er selbst dort aufgetreten wäre… Anm. d. Verf.) in den US-Clubs hatten für mich immer die Aura des Mysteriösen, ja Exotischen. Durch meine zahlreichen Gespräche mit den Bandmusikern gelang es mir doch, mir einen besseren Überblick über die Hintergründe zum Thema US-Clubs zu verschaffen. Und diese möchte ich dem Leser dieses Buches nicht vorenthalten.“ (S.9) Nun überrascht Boll uns mit folgenden Worten: „Der amerikanische Club (in Musikerkreisen schlicht „Ami-Club“ genannt)  war, wie ich später zeigen werde, eine völlig in sich abgeschlossene Welt, die neben der deutschen Schulball-Welt in den amerikanischen Standorten existierte.“  (ebd.) Das ist nicht nur inhaltlicher, sondern auch sprachlicher Müll. Ein Großteil des Fotomaterials sind streifige, unscharfe und in Unehren ergraute Fotokopien!! Ich bin überrascht, dass ein Verlag so wenig verlegerische Intuition hat, um ein solches Buch zu verhindern. Wenn es einen Preis gäbe für das schlechteste Musikbuch in Deutschland, wäre „Beat und Rock in Darmstadt 1960-1975″ der aussichtsreichste Wettbewerber

 

Rudi Kern, der so aussieht wie er heißt, hat ein nettes kleines Büchlein zu „Rock unterm Kaltenstein“ (IPa-Verlag, 2005) veröffentlicht. Rockmusik in Vaihingen hat er sich vor die Brust genommen, und ich muss gestehen, ich wusste nicht einmal, wo ich den Ort zu lokalisieren hatte.  Dank Google maps bin ich nun schlauer, und ich weiß auch, dass THE LIGHTNINGS die großen BEATbringer in just jenem Kleinstädtchen waren, und dass Little Lord, der einsvierzig-kleingeratene Fritz Gröger, eine zeitlang deren Leadsänger war. Alle weiteren Bands in „Rock unterm Kaltenstein“ datieren aus späteren Jahren. Aber da gab es noch eine Tanzkapelle, The Players, und die hat mit „Bleib doch hier“ eine Single auf Elite Special hinterlassen. Das Buch hat keine ISBN-Nummer, aber der IPa-Verlag, 71665 Vaihingen/Enz-Roßwag, sollte aufzuspüren sein. Ich habe es ja auch geschafft. 🙂

 

 

Mein Lieblingkarikaturist ARI PLIKAT hat ein neues Buch veröffentlicht, („Das ist mein Hip Hop!“, Lappan) und für € 9,95 ist es einfach geschenkt. Dutzende Cartoons mit Biss, schrägen Typen und Sex Appeal (nebst Rock ’n‘ Roll!). Ari hat nicht nur seinen absolut eigenwilligen Stil, der unkopiert ist, er hat auch die skurrilsten Einfälle und einen Humor, der in seinem Sarkasmus und dem Rütteln an Taboos eher englisch als deutsch ist. Vielleicht ist das der Grund, warum er noch nicht der Superstar auf der Cartoonszene ist. Die Deutschen sind möglicherweise noch nicht reif für ihn. So wird es ihm gehen, wie den Monks: erst im hohen Alter wird ihm der Stellenwert zukommen, der ihm wirklich gebührt.

Vor ein paar Jahren erschien bei DREDFOX die deutsche Übersetzung von Deke Leonards „Rhinos, Winos & Lunatics“ (Man – die Legende einer Rock-Band) (ISBN 978-3-89064-074-7, € 19,90, 351 S.). Deke Leonard kann nicht nur schreiben, er hat auch einiges erlebt mit seiner Band, die auf dem Kontinent mehr Stellenwert besaß, als im englischen Mutterland. Ich kann mich an kein bedeutendes Rockfestival der frühen bis Mitt-Siebziger erinnern, auf dem Man gefehlt hat. Einfach eine Klasseband, deren Alben ich heute noch regelmäßig auflege. Die Übersetzung von Jörg Gülden (Rolling Stone) ist gelungen, die Ausgabe an sich deutlich der englischen Orginalausgabe überlegen – schönes Bildmaterial, gutes Schriftbild, ansprechendes Cover. Wer etwas über Rockkultur aus der Perspektive eines (recht intellektuellen) Insiders erfahren will, der ist bei diesem Buch gut aufgehoben. Eigentlich ein Muss.

 

Wer ein wenig in unsere Nachbarschaft schauen möchte, dem empfehle ich das kürzlich erschienene Buch „Die wilden 60er – Eine Zeitreise in das Delmenhorst der 1960er Jahre“ von Johann Peter Eickhorst und Thomas Breuer. Nicht gerade ein genialer Titel, aber ein schönes Buch, welches sich mit dem Zeitgeist – wie in DEL damals vorzufinden – generell auseinandersetzt. Aber auch die Musiker kommen zum Zuge, und der Besuch von Brian Jones im Städtchen an der Delme wird ausreichend gewürdigt. Allein auf dem Cover hat er m.E. nichts zu suchen, aber das hatte ich nicht zu entscheiden. Ich glaube ich habe € 17,80 bezahlt. Verlag Rieck, ISBN 978-3—920794-75-3.

Einen stadtbezogenen Aspekt haben auch Wolfgang Hellfeier (The God of Hellfire?), Waldo Karpenkiel, Ulrich Pudelko und Hans Rommerskirchen in den Vordergrund gestellt: „wer beatet mehr ? – Die Live-Beat-Szene der 60er Jahre in Krefeld„. Gut recherchiert – und im Mittelpunkt stehen natürlich die von mir sehr geschätzte Band Die Fremden sowie die Kelty Brothers. Leporello Buch, € 18,00, ISBN 3-936783-14-4.

 

Früher hätten sich die Bands nach einem Engagement im Star-Palast gerissen, nun gibt es ein Buch zum Club – allerdings wird nur das Haupthaus in Kiel erfasst und nicht die Dependancen. Autor Klaus Härtel recherchiert genau, und so ist ein sachlich fundiertes Buch herausgekommen „Star-Palast und ‚Skinny Minny‚“. Härtel und Exner Verleg, € 39,00, ISBN 3-931476-95-2.

Sehr zu empfehlen für Musikfreunde, die gerne die historischen Aspekte ergründen, ist das von Rope Schmitz hervorragend gemachte „Bonner Rock Lexikon – Von 1965 bis 2005 320 Bands der Beethovenstadt„. Dort findet man nicht nur schöne Geschichten und gut recherchierte Geschichte, sondern auch interessante Querverbindungen. Erschienen im Eigenverlag und erhältlich über den Autor.

 

 

Ein absolutes Muss ist natürlich das von Heinz Dietz und Mathias Buck erarbeitete und herausgegebene Buch „Die deutschen Beatbands„. Hier werden alle Plattencover abgebildet, die Bezug zur deutschen Beatszene haben. Jede, noch so unbekannte und kuriose deutsche Band, die eine Schallplatte hinterlassen hat, findet sich dokumentiert, wie auch jene englischen Bands, die nur in Deutschland ein Plattenstudio von innen gesehen haben. Und wenn ich hier von 216 Seiten im Großformat mit jeweils 12 Coverabbildungen pro Seite rede, dann weiß man, wie viele Spuren die deutschen Bands hinterlassen haben. In seiner Fülle und seinem Reichtum ist dieses Buch ein absoluter Schatz, ein Leben ohne dieses könnte ich mir nicht mehr vorstellen. Und wetten, die Mehrzahl aller hier abgebildeten Platten sind dem Leser unbekannt!? € 24 über die Autoren.

Vor Jahren habe ich mir das 680-Seiten-Buch „Komm, gib mir deine Hand“ von Thorsten Knublauch und  Axel Korinth gekauft. Es behandelt die Beatles-Karriere in Deutschland, und ich muss gestehen, ich habe selten ein schlechter geschriebenes Buch in der Hand gehalten. Hier waren zwei Erbsenzähler an der Arbeit, haben jeden Stein umgedreht, um etwas zu finden, und sich dabei in einem Wirrwarr von Querverweisen à la „Wie wir im Kapitel (…) schon beschrieben haben…“, Weitschweifigkeiten und Wiederholungen verrannt. Natürlich stand keiner der Protagonisten aus der ersten Reihe für Befragungen zur Verfügung, und so wird dann alles mühsam über Dritte recherchiert. Dabei ist die Beweisführung ungelenk und umständlich. Die Sprache ist hölzern und eckig, der Wortschatz der eines Mittelstufenschülers. Zitat gefällig? „Es gibt sogar ein Foto von Jürgen und Paul, was Jürgen nicht kannte, bis wir es ihm geschickt haben. Dieses Bild und weitere findet man in neueren Auflagen des Hunter Davies Buchs. Die Fotos sind von John und Paul, aber auch von Jürgen Vollmer gemacht worden. Jürgen schrieb in einem Brief an uns wie folgt: (…)“ Diese Stelle ist willkürlich per Daumenkino ausgewählt. Ich fand es müßig, nach dem Schlimmsten zu suchen. Kurzum: dem Buch fehlt jede Dynamik und jeder Impetus, und deshalb ist es nur gleichgesinnten Erbsenzählern zu empfehlen. Ich habe mich selten mehr gelangweilt. Und wen interessiert es, ob eine Aufnahmesession um 2.00 h oder 2.15 h begann? Wäre dieser Schinken nicht schwer wie ein Amboss, würde ich es für eine Parodie halten. Aber diese Leute nehmen jeden gelassenen Furz schrecklich ernst und suhlen sich selbstbeweihräuchernd in Belanglosigkeiten.

 

 

  1. Die Bilder vom Konzert von THE WHO im Thalia Theater sind klein, und die Hälfte der Show fehlt. Vorgruppe waren die legendären John’s Children mit Marc Bolan an der Gitarre – nach dem Konzert in Ludwigshafen – zwei Auftritte später – flogen sie aus der Tour, weil sie den Who die Show stahlen/zu stehlen versucht hatten